06.01.2020

Jahresprogramm 2020

Auf Facebook teilen Tweet

Liebe Besucher*innen,

mit großer Freude präsentieren wir Ihnen unser Draiflessen-Jahr 2020, für das wir uns wieder ein vielseitiges und umfangreiches Programm aus Ausstellungen, Begleitveranstaltungen und Vermittlungsangeboten für Sie überlegt haben.
Das komplette Jahresprogramm mit allen Ausstellungen und Veranstaltungen liegt im Museum aus, es steht Ihnen aber auch hier zum Download bereit.

Jahresprogramm
Jahresprogramm 2020 | © Draiflessen Collection

Hoffnung!

Mit der „Hoffnung“ beschließen wir ab März die große Trilogie „Glaube, Liebe, Hoffnung“. Wie in den beiden vorangegangenen Ausstellungen „Glaube“ und „Liebe“ möchten wir dazu einladen, durch eine sehr persönliche Auswahl von Kunstwerken des 20. und 21. Jahrhunderts die Vielschichtigkeit, Mehrdeutigkeiten und möglichen Widersprüche eines so universellen wie individuell und persönlich aufgeladenen Begriffs zu hinterfragen.
Hoffnung vermittelt auch Marcella Hansch, Gründerin des Start-ups „Pacific Garbage Screening“, die zusammen mit einem interdisziplinären Team an einer Lösung für das Plastikmüllproblem in den Weltmeeren arbeitet. Im April stellt sie uns in einem Podiumsgespräch ihre Vision vor.

Hoffnung homepage
Hoffnung | © Draiflessen Collection, Studio Carmen Strzelecki

Mode und Meer ...

DAS Forum bietet immer wieder besondere Einblicke in unser Archiv und die dort stattfindende Arbeit, so auch ab Mai mit der Präsentation „Modebilder – die 1920er-Jahre in C&A-Werbeanzeigen“. Ein Auszug aus der in unserem Archiv vorhandenen Werbegrafik vermittelt das Lebensgefühl und die Mode dieser Zeit. 
Ein besonderes Highlight innerhalb unserer Kabinettausstellungen wird ab Juni „Seestücke“ sein, das sich anhand von malerischen und grafischen Werken des 17. Jahrhunderts aus unserer Sammlung dem Meer als Sehnsuchtsort, aber auch als Ort der ungebändigten Naturgewalten widmet.

Modebilder
Modebilder | © Draiflessen Collection

Mischa Kuball und Emil Nolde

Im Herbst möchten wir uns einer derzeit auf vielen Ebenen diskutierten Frage widmen: Kann ein künstlerisches Werk vollkommen losgelöst von der Künstlerpersönlichkeit, von dem Menschen dahinter, gesehen werden? Die Diskussion um Emil Nolde, der Mythos seines Lebens und seiner Person und dessen jüngste Auflösung und Dekonstruktion sind ein besonders bewegendes Beispiel hierzu. Der Konzeptkünstler Mischa Kuball wird in der Ausstellung „Emil Nolde – eine kritische Annäherung von Mischa Kuball“ den Blick auf die widersprüchliche Persönlichkeit Noldes, den Diskurs über Mechanismen von Kunstproduktion und deren Wahrnehmung sowie auf die Verbindung von Kunst und Politik werfen.

Entwurf01
Mischa Kuball, ... a critical approach!, 2019 | © Mischa Kuball, VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Welcome 2020!

Sie werden sehen: Es gibt in 2020 darüber hinaus noch vieles in der Draiflessen Collection zu entdecken.
In diesem Sinne freuen wir uns auf ein ereignisreiches und spannendes Jahr und einen vielfältigen und lebendigen Austausch mit Ihnen! 

Herzlich Ihre

Corinna Otto
Direktorin der Draiflessen Collection

Kommentare

Ihr Kommentar