Vortragsreihe „Historische Kinderkleidung“

Auf Facebook teilen Tweet

Historische Kinderkleidung


Drei Vorträge mit umfangreichem Bildmaterial setzen sich mit Kinderkleidung von 1838 bis in die 1920er-Jahre auseinander. Ausgangspunkte für die Untersuchungen sind historische Fotografien, Modekupfer und C&A-Werbeanzeigen, erhaltene historische Kleidung sowie Romane.

Im ersten Teil schärft Martin Kamer den Blick für das Phänomen, dass es sich bei den auf frühen Fotografien gezeigten Kleinkindern in Kleidern oft um Knaben handelt, und er entwickelt Kriterien zu deren Identifizierung. Daran anschließend (ab Min. 19:45) untersucht Dr. Maria Spitz ausgehend von der Garderobe Effi Briests in Theodor Fontanes gleichnamigem Roman die Kinderkleidung in der C&A-Werbung der 1880er- bis 1920er Jahre. Prof. Katharina Tietze analysiert im dritten Vortrag (ab Min. 33:03) die um 1900 entstandenen Fotografien der drei Söhne von Jenny Brown-Sulzer und Sidney William Brown – Portraits einer Schweizer Industriellenfamilie. Die Vorträge zeigen, dass Kleider bei Knaben und Elemente der Jungenkleidung bei Mädchen eher Hinweise auf das Alter geben, als dass sie genderspezifisch zu deuten wären.  



Martin Kamer ist Experte für historische Mode, Sammler und Händler.
Dr. Maria Spitz ist Kuratorin für Mode und Textilien der Draiflessen Collection
Prof. Katharina Tietze ist Leiterin der Fachrichtung Trends & Identity an der Zürcher Hochschule der Künste.

Realisation: Remo Hegglin, Vater & Söhne GmbH