MAßSTÄBLICH
Die Geschichte der C&A-Kaufhäuser in Modell und Bild

Auf Facebook teilen

Pressetext
MAßSTÄBLICH. Die Geschichte der C&A-Kaufhäuser in Modell und Bild
DAS Forum | 15.05.–20.10.2024

Architekturmodelle tragen dazu bei, Bauherr*innen, Nutzer*innen, Mieter*innen und – nicht zuletzt – die Öffentlichkeit zu überzeugen oder gar zu begeistern. Sie werben für eine Entwurfsidee, schaffen Atmosphäre und können komplizierte Zusammenhänge anschaulich und anfassbar vermitteln. Die Draiflessen Collection zeigt  zahlreiche Architekturmodelle von C&A-Kaufhäusern in Deutschland, anhand derer Interessierte einen besonderen Eindruck bekommen, wie sich die Architektur der C&A-Kaufhäuser im Laufe der Jahrzehnte verändert hat.

Faszinierende Miniaturwelten
„Die Ausstellung erzählt viele Geschichten rund um die Gebäude, die seit Generationen die deutschen Innenstädte prägen“, erklärt die Kuratorin Dr. Julia Cwojdzinski. „Vor allem die Architekturmodelle faszinieren als Miniaturwelten mit ihrem einzigartigen Charakter. Waren sie ursprünglich ein Mittel zur Visualisierung einer möglichen, gebauten Zukunft, präsentieren wir sie jetzt als Stellvertreter und historische Zeugnisse für einen zum Teil so nicht mehr existierenden Bauzustand. Das Architekturmodell ist weit mehr ist als ein bloßes Arbeitsinstrument – es ist zugleich ein Zukunftsentwurf sowie Artefakt vergangener Zeiten.“

Erlebbare Geschichte der C&A-Kaufhäuser
In der Sammlung der Draiflessen Collection befinden sich rund einhundert Architekturmodelle. Die meisten von ihnen zeigen C&A-Kaufhäuser und stammen größtenteils vom Architekturbüro Nattler in Essen, ehemals E. A. Gärtner/R. Stiens. Im Laufe der jahrzehntelangen Zusammenarbeit zwischen C&A und dem Essener Büro sind seit den 1950er-Jahren über 170 Kaufhäuser entworfen und gebaut worden, die bis heute mehrfach umgebaut und teilweise bereits umgenutzt oder abgerissen worden sind. Die Ausstellung MAßSTÄBLICH zeigt ca. 30 Architekturmodelle aus dem Bestand, von denen die Häuser in Berlin, Hamburg, Essen, Celle und Frankfurt am Main intensiver beleuchtet werden. Historische Fotografien der ersten Häuser, die vor dem Zweiten Weltkrieg entstanden sind, führen in die Geschichte ein. Dem gegenübergestellt ist das jüngste, von Sauerbruch Hutton stammende Modell aus der Sammlung, der Alea 101 Komplex, der auf dem Gelände gebaut wurde, auf dem sich einst das sogenannte C&A-Stammhaus in der Berliner Königstraße befand. Die weiteren vier Modelle stammen aus den 1970er- bis 90er-Jahren und wurden von Ric Stiens entworfen. Über eine Medienstation erzählt der Architekt die Geschichte der Häuser, die dadurch besonders erlebbar wird. Zahlreiche historische Motive aus dem Archiv der Draiflessen Collection ergänzen die Ausstellung. Eine Gruppenpräsentation weiterer interessanter Modelle ausgeführter C&A-Kaufhäuser wird begleitet von aktuellem Bildmaterial des Fotografen HG Esch.

Kontinuität in der Zusammenarbeit
Die Brüder Clemens und August Brenninkmeijer legen am 1. Januar 1841 mit Gründung der Firma C&A Brenninkmeijer im niederländischen Sneek den Grundstein für den Konzern, der bis heute international tätig ist. Zum Ende des 19. Jahrhunderts hat das Unternehmen unter den Söhnen in die niederländischen Großstädte mit mehreren Filialen expandiert. Im Jahr 1911 schließlich eröffnet  die erste Filiale in Deutschland auf der Königstraße in Berlin –  dem Zentrum der Herstellung von Konfektionswaren.
Die Kontinuität der erfolgreichen Zusammenarbeit zwischen C&A Brenninkmeijer und dem heutigen Architekturbüro Nattler beginnt bereits im frühen 20. Jahrhundert mit dem Architekten Sepp Kaiser (1872–1936), der für die ersten rund 20 Kaufhäuser in Deutschland verantwortlich ist. In den 1930er-Jahren übergibt Kaiser die Leitung des Berliner Architekturbüros an seinen Schwiegersohn Karl Fezer (1900–1984), der später wiederum den Architekten Ernst August Gärtner (1905–1983) zum Bürochef erklärt. Ab 1948 nimmt Gärtner, nun ansässig in Essen (Ruhr), die Arbeit für C&A wieder auf. Zusammen mit Ric Stiens (*1930) ‒ besonders aber unter dessen späterer alleiniger Leitung ‒ entstehen zahlreiche weitere Neu- und Umbauten, die ab 1994 unter dem Namen Nattler Architekten fortgeführt werden. 
Architekturmodell C&A Hamburg, um 1970 | © Draiflessen Collection, Foto: HGEsch, 2023

MAßSTÄBLICH. Die Geschichte der C&A-Kaufhäuser in Modell und Bild

C&A Stammhaus Berlin, um 1927

Architekturmodell Berlin, Alea 101, Sauerbruch Hutton, um 2012

Architekturmodell C&A Essen, um 1999

Architekturmodell C&A Hamburg, um 1970

Fotografie C&A Hamburg, 1985

Architekturmodell, C&A Celle, um 1980

Architekturmodell (Detail) C&A Essen, um 1999

Architekturmodell C&A Düsseldorf, um 1989

Architekturmodell, C&A Pforzheim, um 1991

Architekturmodell, C&A Essen, um 1980

Architekturmodell, C&A Frankfurt, um 1988

Architekturmodell, C&A Stuttgart, um 1991

Architekturmodell, Berlin Steglitz, ERICHarchitekten, um 2010