Konzert mit Ludwig Güttler, Friedrich Kircheis und Volker Stegmann

Auf Facebook teilen Tweet

Vater und Sohn, Lehrer und Schüler, Brüder im Geiste im Sinne des Wirkens – nicht selten reicht ein gemeinsames musikalisches Wirken über mehrere Generationen, eint Musiker diese besondere Art von Schicksalsgemeinschaft. Neben der dramaturgisch sinnvollen und auf Kontrast bedachten Abfolge der einzelnen Werke des Ostermontagskonzertes möchten die Musiker Ludwig Güttler (Trompete und Corno da caccia), Volker Stegmann (Trompete und Corno da caccia) und Friedrich Kircheis (Orgel) diese besonderen Bezüge beleuchten und hervorheben. So finden sich allen voran Johann Sebastian Bach, dessen Sohn Carl Philipp Emanuel, aber auch dessen Schüler Gottfried August Homilius sowie Johann Ludwig Krebs im Abendprogramm vereint.
Die Vater-Sohn-Beziehung und der familiäre Bezug haben nicht nur das unmittelbare Musizieren, sondern auch das musikalische Wirken befördert. So gelangten die Musiker zu den wunderbaren Ausprägungen von Schaffen, die im Rahmen der heutigen Möglichkeiten im Konzert an das Publikum weitergegeben werden können.

Guettler kircheis 2

Friedrich Kircheis, Ludwig Güttler

Stegmann 1

Volker Stegmann

Guettler kircheis

Friedrich Kircheis, Ludwig Güttler

Stegmann 2

Volker Stegmann