06.06.2024

Die Inkunabeln in der Draiflessen Collection

Auf Facebook teilen
Die Inkunabeln der Liberna Collection stehen im Fokus einer Episode der YouTube-Serie „Incunabula: de wieg van de boekdrukkunst“ (Inkunabeln: die Wiege des Buchdrucks), einer Initiative der Vereniging van Antwerpse Bibliofielen und der Nederlands Genootschap van Bibliofielen. In diesem Vlog stellen unsere Kollegen Iris Ellers und Guido Scholten einige der außergewöhnlichsten Inkunabeln vor, die in den Niderlanden gedruckt wurden.

Hier der Link zum YouTube-Vlog.

Die Liberna Collection ist ein Sammlungsteil der Draiflessen Collection in Mettingen (D). Es ist die ehemalige Privatsammlung von Bernard Brenninkmeijer (1893-1976), der hauptsächlich Kunst auf Papier sammelte: Manuskripte, gedruckte Bücher, Zeichnungen und Grafiken. Sein Sammlungsschwerpunkt war die Kunst aus Nordwesteuropa aus dem 15. bis 17. Jahrhundert. Die Liberna Collection besteht aus über 4.000 Objekten.
Bereits zu Lebzeiten übertrug Bernard seine Sammlung in eine Stiftung und stellte einen Kuratorin ein, die dafür sorgte, dass die Sammlung auch nach seinem Tod zusammenblieb und die Forschung fortgesetzt wurde. Er ist auch der Namensgeber der Sammlung: Liberna ist eine Zusammensetzung aus dem lateinischen Wort für Buch, liber, und Bernard.
Die Liberna Collection ist seit 2012 Teil der Draiflessen Collection und es wurde ein spezieller Studienraum im Museum eingerichtet. Unter den mehr als 4.000 Objekten befinden sich insgesamt 151 Inkunabeln. Diese stammen aus verschiedenen Regionen, darunter auch einige aus den Niederlanden. Dieser Vlog stellt einige der außergewöhnlichsten Inkunabeln vor, die in den Niederlanden gedruckt wurden. Die gesamte Inkunabelsammlung ist im ISTC der British Library online zugänglich.
Incunabula: de wieg van de boekdrukkunst | © @Incunabelen1473, Vereniging van Antwerpse Bibliofielen, Nederlands Genootschap van Bibliofielen

Kommentare

Ihr Kommentar